Zurück


Nicolas Cilins
Sandra Lorenzi

05. 12. 2009 - 04. 01. 2010, Nicolas Cilins und Sandra Lorenzi, Holy Holes

Das kom.post Kollektiv und Visite ma tente freuen sich, die Ausstellung von Nicolas Cilins und Sandra Lorenzi zu präsentieren.

Die Installation mit dem Titel "Holy Holes" ist das Ergebnis aus der Zusammenarbeit der beiden Künstler. Durch die Anordnung von rohen und unfertigen Holzkonstruktionen und dem Gebrauch bekannter Alltagsobjekte, ziehen sie Parallelen zu architektonischen Vorgehensweisen.Auf den ersten Blicker kennen Passanten von Außen lediglich eine Front, welche einer Fassade eines öffentlichen Gebäudes ähnelt. Späht der Betrachter in das Innere der Galerie, erkennt er eine häusliche Räumlichkeit, dessen repräsentative Funktion im Unklaren liegt. Die merkwürdige Einrichtung (bestehend aus angehäuften Boxen, unzähligen Zufluchtsorten, EckenundNischen) betont das Loch als grundlegendesarchitektonisches Element.Die Installation verkörpert das Gefühl zeitgenössischer Ruinen, einer aufwühlenden und unheimlichen Utopie von einheitlicher Gestaltung, deren Verlauf zwischen Entstehung und Abriss ihrer selbst statt findet. Die Künstler verwandeln den Raum in eine Art Musterbeispiel, welches sowohl vergangene Leben, als auch eine mögliche Zukunft dar zustellen vermag und spielen auf diese Weise mit dem Kontrastzwischendem Model antiker Ruinen und der Darstellung alltäglicher Requisiten.

Ein Katalog zur Dokumentation der Ausstellung erscheint Anfang kommenden Jahres. Die Arbeit basiert auf Recherchen in Kollaboration mit dem Philosophen Juan Luis Gastaldi, dessen Studien die Themenbereiche Politik, KunstundMathematikabdecken. Zur Zeitschreibt er seine Doktorarbeit und hat bereits intensiv an verschiedenen künstlerischen Projektenteil genommen.

In ihren Arbeit engreifen die französischen Künstler Nicolas Cilins (*1985) und Sandra Lorenzi (*1983) auf verschiedenste Formen künstlerischer Medien zurück. Der monumentale, bisweilen intime Umgang mit den Themen komplexen bezüglich Erinnerung und Glauben, vermittelt ihre kritische Auffassung von Kunst und Kultur. Cilins nahm jüngst an der Ausstellung Plattformteil, einer Auswahl der besten Schweizer Hochschulabsolventen, während Lorenzi an der "Biennale of Young European Creation" mit wirkte.